Was mache ich bei drohender Stilllegung?

Viele unserer Mandanten sind zu Recht beunruhigt, weil sie bereits mehrfach vom Hersteller oder vom Kraftfahrt-Bundesamt angeschrieben wurden – immer mit der Drohung, das Fahrzeug stillzulegen, wenn das Software-Update nicht durchgeführt wird. In München und Hamurg wurden bereits die ersten Autos stillgelegt.

Der Prozess ist im Regelfall folgender:

  • Zunächst werden Sie vom Hersteller mehrfach aufgefordert, das Software-Update aufzuspielen. Davon raten wir auch weiterhin ausdrücklich ab (siehe oben).
  • Ungefähr einen Monat später erhalten Sie in der Regel ein Aufforderungsschreiben des Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA), das Software-Update binnen weniger Monate aufspielen zu lassen. Ist die Frist verstrichen, dauert es nochmal zwei bis vier Wochen, bis sich die örtlich zuständige Behörde bei Ihnen schriftlich meldet.
  • Im sog. „Aufforderungsbescheid“ setzt Ihnen die Zulassungsstelle eine erschreckend kurze Frist für das Update. Letzte Chance, heißt es darin, sonst droht die Stilllegung.

Guter Rat ist jetzt kostbar: Zögern Sie nicht und senden Sie uns direkt per E-Mail (gansel@vw-verhandlung.de) das Schreiben der Behörde zu. Wir zeigen Ihnen sodann weitere Optionen auf und unterstützen Sie bei der Widerspruchseinlegung. In ganz dringenden Fällen rufen Sie uns gerne an unter: 030-226674-130.

Ihre Frage wurde noch nicht ausreichend beantwortet?

Wie können wir Ihnen helfen?

Datenschutzerklärung *

* Pflichtfelder

Zurück