Neuigkeiten zum Abgasskandal von VW Verhandlung


Bleiben Sie auf dem neuesten Stand mit Wochenrückblicken zum Diesel Abgasskandal

Abgasskandal - Wochenrückblick vom 22.10. – 28.10.2018

In Mainz wurden Fahrverbote angeordnet, Porsche muss seinen Anlegern 47 Millionen Euro Schadensersatz zahlen, die Zahl der Beschuldigten im Abgasskandal stieg an, die VW-Plattform „Heycar“ wuchs unerwartet stark, Verbraucherzentralen rechnen mit einer hohen Beteiligung an der Musterfeststellungsklage und Daimler korrigierte seine Gewinnerwartung wegen des Abgasskandals erneut nach unten.

Weiterlesen …

Abgasskandal - Wochenrückblick vom 15.10. – 21.10.2018

Bei Opel fand eine Razzia statt, das Bundesverkehrsministerium stellte den Rückruf von 100.000 Opel-Dieselfahrzeugen in Aussicht, Audi zahlte 800 Millionen Euro Bußgeld, der Verkehrsclub Deutschland (VCD) lobte die Sauberkeit der neuen Diesel, VW bietet eine Prämie für das Verschrotten von Altfahrzeugen an und der Autoclub Europa (ACE) warnte vor weiteren Ausnahmen bei Dieselfahrverboten.

Weiterlesen …

Abgasskandal - Wochenrückblick vom 8.10. – 14.10.2018

In Berlin wurden Fahrverbote verhängt, die EU legte neue CO2-Grenzwerte fest, VW prophezeite einen hohen Stellenabbau wegen neuer CO2-Grenzwerte, die erste Dieselklage vor den BGH wird im Januar 2019 verhandelt, die große Koalition diskutiert über mögliche Bußgelder für kriminelle Unternehmen und Hardware-Nachrüstsysteme brauchen noch Zeit.

Weiterlesen …

Abgasskandal - Wochenrückblick vom 1.10. – 7.10.2018

Die Bundesregierung und die deutschen Autokonzerne konnten eine Einigung im Dieselkonflikt erzielen, der Diesel-Deal wurde von Verbraucherschützern kritisiert, Kfz-Betriebe gaben an, Hardware-Nachrüstungen seien von 2019 an umsetzbar, der ehemalige Audi-Chef Rupert Stadler scheidet bei Audi aus und der Absatz von Neuwagen brach im September stark ein.

Weiterlesen …

Abgasskandal - Wochenrückblick vom 24.9. – 30.9.2018

Hardware-Nachrüstungen sollen eventuell nur in zehn deutschen Städten umgesetzt werden, Dieselfahrer könnten die Hardware-Umrüstung mitfinanzieren müssen, die deutschen Autokonzerne bieten voraussichtlich hohe Umtauschprämien an, die Entscheidung des VW-Aufsichtsrats über die Zukunft des inhaftierten Ex-Audi-Chefs Rupert Stadler wurde verschoben, Daimler-Chef Dieter Zetsche hört auf und das Umweltministerium gibt seine Forderung nach strengeren CO2-Vorgaben auf.

Weiterlesen …

Abgasskandal - Wochenrückblick vom 17.9. – 23.9.2018

In Berlin fand erneut ein Dieselgipfel statt, das Anlegerverfahren gegen VW wird erst im November fortgesetzt, Porsche stellt den Dieselverkauf ein, VW konnte erste WLTP-Freigaben erreichen und die Frage der Finanzierung der geplanten Hardware-Nachrüstungen wurde diskutiert.

Weiterlesen …

Abgasskandal - Wochenrückblick vom 10.9. – 16.9.2018

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) schließt Hardware-Updates nicht länger aus, das Anlegerverfahren gegen VW hat begonnen, in Deutschland könnten 1,3 Millionen Autos von Fahrverboten betroffen sein, der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) und der ADAC haben eine Musterfeststellungsklage angekündigt, der VW-Aufsichtsrat will über Rupert Stadlers Zukunft entscheiden und VW steigerte seinen Absatz vor der Einführung des neuen Messverfahrens WLTP.

Weiterlesen …

Abgasskandal - Wochenrückblick vom 3.9. – 9.9.2018

In Frankfurt am Main wurde ein Fahrverbot angeordnet, das Kapitalanleger-Musterverfahren gegen VW steht unmittelbar bevor, die Autobauer fordern eine Senkung der Klimaziele, die Bundesregierung verweigert Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) eine Aussagegenehmigung für das Verfahren gegen VW und Scheuer möchte die ausländischen Autobauer zu Nachrüstungen verpflichten.

Weiterlesen …

Seite 2 von 10